Erdhügel

KopiecDas älteste Denkmal der Stadt stammt aus dem Jahr 1295. Der zur Zeiten des Comes Urban ausgeworfene Erdhügel liegt in südwestlicher Richtung von der Altstadt entfernt, im Tal des Flusses Mleczna. Dieser künstliche Hügel ähnelt an der Grundfläche einem Karo (34 x 32 m) mit abgerundeten Ecken und einer abgeschnittenen Spitze. Seine Höhe beträgt 5 - 5,5 m. Auf der Spitze befindet sich eine kleine Kapelle des heiligen Johan Neopomucen. Bis zum Ende des XIX Jahrhunderts war der Erdhügel eine selbstständige, politische Gemeinde mit einem eigenen Siegel mit der Abbildung eines Erdhügels. Von der Historikern werden solche Erdhügel als "Kegelburgen" bezeichnet. Sie spielten eine große Rolle bei der Verteidigung des Landes, besonders im XII Jahrhundert. Sie waren mit einem Wassergraben und Pfahlwerk umringt und auf der Spitze befanden sich Wohn - und Verteidigungstürme. Auf Grund ihrer ziemlich kleinen Fläche war dort nur Platz für die Besatzung was den militärischen Charakter dieser Bauwerke unterzeichnet. Neben der Verteidigungsfunktion waren diese Burgen auch Sitzplatz der lokalen Verwaltung, als Wohnort des Kastellanen. Außer der historischen Bedeutung ist dieser Erdhügel auch Thema vieler Sagen bezüglich seiner Geschichte und Funktion. Eine davon behauptet, dass der Erdhügel Platz von Hinrichtungen war, eine andere meint, dass er als Altar für Heidepriester diente.

KopiecKopiecKopiec

do góry